Anti-Zyklischer Arbeitsurlaub – ein Bericht aus dem Rundbrief 2016

andreas-bittl

Als Schauspieler lebt man in jeder Hinsicht antizyklisch. Die Arbeitszeiten verlagern sich in den späten Abend, man arbeitet auch am Wochenende, und mit dem Urlaub verhält es sich meist genauso – in der normalen Ferienzeit zwischen Juli und September gibt es im Sommertheater oder bei Filmproduktionen viel zu tun. Wann macht man einen Sommerurlaub, wenn man sich nicht gerade im Januar den Langstreckenflug in zu dieser Zeit wärmere Gefilde leisten kann? Dieses Jahr spielte ich bis Ende August ein Theaterstück in München, neun Tage später begannen Proben in Ulm. Die perfekte Lösung dazwischen hieß: Der Störrische Esel! Nachdem Michael Ofenhitzer schon fast ver- geblich mit mir versucht hatte, einen Zeitraum zu finden, in dem ich im Feriendorf musizieren könnte, kristallisierte sich diese Woche als perfekt heraus. Ich spielte zwei meiner Musikprogramme und gab einen Workshop im Chorgesang. Die Zusammenarbeit mit dem sympathischen Team war unkompliziert und angenehm, die Gäste in meinem kleinen Chor waren sehr engagiert und ich war stolz, das Ergebnis beim Gästeabend am Freitag präsentieren zu können. Und es war eine „win-win- Situation“: Ich hatte zwischendrin Zeit, einen nicht-antizyklischen Urlaub am Strand zu verbringen!

Andreas Bittl
Musiker und Schauspieler aus München