Mein erster Tag im Feriendorf: Die Küstenwanderung – ein Bericht aus dem Rundbrief 2016

Kuestenwanderg

Gestern angekommen haben wir uns gleich – nach dem ersten Genuss des Buffets (der gute Ruf ist verdient!) – für die Küstenwanderung angemeldet.
Das ist fein organisiert: Ein Bus holt uns pünktlich an der Rezeption ab und bringt uns nach Punta Spano, einem Leuchtturm, von dem aus wir die Küste entlang Richtung Calvi wandern. Unser Führer Edgar versorgt uns nicht nur im Bus mit Geschichten von Land und Leuten, auch beim Wandern erzählt und zeigt er uns Pflanzen, wie die wohlriechende Immortelle.

Gemütlich geht es erst einen Wanderweg entlang und ich genieße den Wind, der die für mich ungewohnte Hitze angenehm macht und die Luft mit Düften füllt. Ich freue mich über die Farben des Meeres, der Wellen, der vielen Blumen! Mein Mann verfügt über ausreichend Zeit, seinem Fotohobby zu frönen.

Nach einer Pause an der bezaubernden Badebucht wird es lustig! Wir gehen die Klippen entlang, quer über die großen Steine und Platten, rundherum, dazwischen durch – herrlich, ich fühle mich wie ein Kind auf einem Abenteuerspielplatz! Bei den etwas kniffligeren Stellen hat Edgar immer eine helfende Hand. Nach ca. drei Stunden bin ich müde vom Wind, der Wärme und den vielen Eindrücken, da ist es angenehm, dass uns der Bus in Arinella Plage wieder abholt und uns rechtzeitig zum Mittagsbuffet wieder im Feriendorf abliefert.

Was macht man dann noch am ersten Tag in Korsika? Richtig! Siesta! Dann freue ich mich noch über das Meer, unsagbar blau und schon 20 Grad Celsius warm.
Mir gefällt es hier!

Mag. Jutta Hochfurthner,
Gast